Header_Seychellen_1 Header_Seychellen_2 Header_Seychellen_3
Sie befinden sich hier: Startseite > Tipps
Deutsch English

Nützliche Tipps für Ihren Aufenthalt auf den Seychellen:

Reisezeit ...

... es ist das ganze Jahr über hochsommerlich warm. Welche Reisezeit für Sie am geeignetsten ist, hängt von Ihren Vorlieben ab. Gehören z.B. Tauchen und Schnorcheln dazu, so sind die Übergangsmonate April und Mai (dann meist sehr gute Sicht unterwasser!) sowie Oktober bis etwa Mitte Dezember ideal.

Regnen kann es das ganze Jahr, meist abends/nachts und nur für kurze Zeit, kalt ist es nie. Den berühmten "Pulli für abends" und "was Langärmliges" könnte man getrost zuhause im Schrank lassen, wenn da nicht die Anreise im Flugzeug wäre. Ausnahme: Taucher frieren bei der flotten Rückfahrt mit dem Boot wegen des Fahrtwindes ab und zu schon mal.

Temperatur und Luftfeuchte: Im großen und ganzen herrscht zu allen Jahreszeiten etwa das Wetter eines Hochsommertages in Mitteleuropa, lediglich die Luftfeuchtigkeit liegt mit durchschnittlich 80 % ein gutes Stück höher. Durch die meist wehende leichte Brise ist die feuchte Wärme dennoch gut zu ertragen.

Die Temperaturen schwanken zwischen dem Minimum von etwa 24 °C und dem absoluten Maximum von etwa 32 °C. An normalen Tagen kann man mit Temperaturen um 28 °C rechnen. Auch in den frühen Morgenstunden sinkt die Temperatur niemals unter 20 °C.

Da die Inseln nur knapp südlich des Äquators liegen, gibt es kaum jahreszeitliche Temperaturunterschiede.

Windwechsel:
Die Hauptwindrichtung wechselt zweimal im Jahr. Zwischen Dezember und März kommt der Wind aus Norden bis Westen, zwischen Juni und September bläst er kräftig aus östlicher bis südlichen Richtungen. Wer einigermassen sicher gehen will, das "beste" Wetter zu erwischen, der sollte in den Monaten April, Mai und Juni, September, Oktober und November reisen.

Sonne und Regen:
In Zeiten der globalen Klimaverschiebung sind Vorhersagen extrem schwierig. Trotzdem gilt für die Seychellen im Großen und Ganzen folgendes: Es sind grüne Inseln und die herrliche Natur will von oben begossen werden. Wer 100 % Sonnengarantie will, muss in die Wüste reisen.
Auf den Seychellen regnet's immer wieder mal, aber es bleibt auch dann in jedem Fall tropisch-warm! Allgemein hat man auf den flacheren Inseln La Digue, Praslin und Bird Island größere Sicherheit, trocken zu bleiben. Auch Cerf Island ist oft wetterbegünstigt. Das bergige Mahé ist da etwas anfälliger.

In den Monaten Oktober bis April fällt mehr Regen als im restlichen Jahr. Trotzdem: 70 % der Regenmenge kommt laut Statistik zwischen 18 und 06 Uhr, also abends/nachts vom Himmel. Und es fällt in meist kurzen, sehr heftigen tropischen Schauern (ein Erlebnis für sich!). Es kann durchaus vorkommen, dass zwischen April und November auch mal heftiger Regen fällt oder während der eigentlich feuchteren Jahreszeit zwischen Dezember und März wochenlang traumhafter, fast ungetrübter Sonnenschein herrscht (selbst oft genug erlebt!).
Auf den Seychellen gilt über das ganze Jahr: Nur selten kommt es zu wirklichem Dauerregen (wenn dann meist im Januar/Februar) und es heitert zwischen den Schauern immer wieder auf. Siehe untenstehende Tabelle mit den Sonnenstunden! Weniger als 5 Sonnenstunden hat man im langjährigen Mittel nicht zu erwarten.

Ab Mitte Mai, im Juni, im Juli und August ist der Ozean manchmal rau und das Wasser recht aufgewühlt. Das hat natürlich mit dem Wind zu tun, der dann meist aus Südosten weht. An den windzugewandten, südostgerichteten Stränden ist dann das Schwimmen und Schnorcheln wegen der Brandung gefährlich und es schwemmt hier manchmal Seegras an der Hochwasserlinie an. Während dieser Zeit sollte man also eher nord- und westgerichtete Strände aufsuchen. Andererseits ist es dann mit dem Wind nicht mehr so heiss wie in den Monaten davor und auch trockener.

Anreise per Flugzeug...

Non-Stop-Flüge ab Frankfurt/Main (ca. 9 Std. Flugdauer) bietet Condor einmal pro Woche an (Abflug freitags, Ankunft Samstag morgens. Retour ab Mahe am Samstag abend, Ankunft in Frankfurt Sonntag morgens). Air Seychelles hat die eigenen Flüge von Europa aus eingestellt und fliegt nunmehr mit der guten Airline Etihad die Seychellen 4x wöchentlich via Abu Dhabi an.
Emirates fliegt via Dubai.
Weitere Fluglinien mit Ziel Seychellen sind: Air Austral (von Paris), Air Mauritius und Kenya Airways. Ethiopian fliegt via Addis Abeba.

Anschlussflüge von vielen deutschen Flughäfen, aus Österreich und der Schweiz zum Ausgangsort des Langstreckenflugs gibt es bei Condor, Emirates, Etihad (codesharing mit AirBerlin) und Ethiopian. Bei Ethiopian bzw. Emirates hat man derzeit am meisten Freigepäck (46 bzw. 30 kg). Achtung bei Übergepäck: die Zubringerflüge sind da oft sehr genau und jedes Kilo über der jeweiligen allowance muss teuer bezahlt werden. Auch Condor war diesbezüglich früher schon mal grosszügiger.

Direktflüge auf die Seychellen sind zwar meist ein wenig teurer als Flüge mit Zwischenlandungen, die insgesamt ca. 11 - 15 Stunden dauern können, dafür ist man aber mit einem Direktflug ab Frankfurt schon nach etwa 9 Stunden auf den Seychellen.
Bei Emirates, Etihad (Airberlin) und Ethiopian dauert der Zwischenstop in Dubai, Abu Dhabi oder Addis Abeba ab (!) ca. 2 1/2 Stunden. Genügend Zeit also, um sich mal die Beine zu vertreten. Ein Vorteil bei diesen Linien ist, dass diese nicht nur 1x pro Woche fliegen, sondern bis zu 6 mal (Emirates). Somit ist man flexibler mit den Reisedaten.

Bei Fluggesellschaften wie Emirates, Etihad oder Ethiopian kommt man in den Genuß von bedeutend besserem Essen und besserem Service sowie etwas mehr Ellbogenfreiheit als in der "Holzklasse" von Condor. Ein weiterer Vorteil bei Ethiopian ist, dass man auch in der Economyklasse 46 kg Freigepäck hat. Zum Vergleich: Emirates und Etihad 30 kg, Condor 20 kg.
Allgemein liegt der Preis für das Ticket je nach Reisezeit zwischen 800 und 1500 €. Restplatztickets kommen im günstigsten Fall ab etwa 600 € auf den Markt, diese Schnäppchen sind aber mittlerweile sehr rar.

Am besten ist es, wenn Sie bereits einen konkreten Flug im Auge haben, bevor Sie uns kontaktieren.
Ein für Sie unverbindliches Flugangebot erhalten Sie ...
... für Abflüge aus Deutschland hier.
... für Abflüge aus Österreich hier.
... für Abflüge aus der Schweiz hier.

Bitte beachten Sie, dass die Angaben in diesem Absatz ganz besonders schnell überholt sein können. Wir können keinerlei Haftung oder Garantie übernehmen. Erkundigen Sie sich daher vor Flugbuchung bei der Airline direkt über die aktuellen Konditionen.
Von Mahé nach Praslin ...

Möglichkeit 1: Die günstigste Variante, mit der Fähre:
Zuerst vom Airport per gratis-Shuttlebus oder per Taxi in die Hauptstadt Victoria, zum "Inter Island Terminal". Von dort fährt die Fähre in einer knappen Stunde Fahrzeit nach Praslin. Es gibt 3 Klassen: Economy Main Cabin, Economy Class Upper Cabin und Business Class. Für ein erklärendes Bild klicken Sie hier.
Manchmal kann man mit etwas Glück während der Überfahrt Delfine sehen, fast garantiert sind hingegen fliegende Fische.
Nur zur Vorsorge: Wenn Sie sehr anfällig für Seekrankheit sein sollten, empfiehlt sich in den windreicheren Monaten (meist Juni bis September) die Mitnahme entsprechender vorbeugender Medikamente, die Sie dann je nach herrschenden Bedingungen einnehmen können.
Zu den Fähr-Preisen und Fahrplänen

Möglichkeit 2: Mit dem Flugzeug:
vom National Airport (in Gehweite der Int'l Arrival Hall) in den kleinen Twin Otters oder Short360er-Turboprops.
Wichtiger Hinweis: Das Gepäckslimit bei Inlandsflügen beträgt offiziell nur 15 kg pro Passagier!
Der Preis variiert stark, je nach Abflugszeit.
Der Flug selbst dauert nur etwa 15 min. Wenn Sie Pech haben und viel los ist (z.B. samstags), verbringen Sie allerdings schon ein paar Stunden am Airport. Das mit dem Inlandsflug wird nämlich ziemlich „afrikanisch-relaxed" und "individuell“ gehandhabt. Manche sagen auch "chaotisch" dazu ;-)
Normalerweise hat man nach etwa einer Stunde die Immigration und Gepäckausgabe des Interkontinentalflugs aus Europa hinter sich. Falls dieser Flug Verspätung haben sollte, wird man einfach in den nächsten Inlands-Flieger mit freien Plätzen gepackt. Somit kann das einige Wartezeit bedeuten (erst kommen die dran, die auf den jeweiligen Termin gebucht sind. Soweit zumindest die Theorie ;-)
Oft geht's aber auch ganz pünktlich ab.

Seychellen Verbindungen zwischen den Inseln

Möglichkeit 3: Mit dem Helikopter
In ca 15 Minuten ist man vom Flughafen Mahé auf Praslin.
Derzeit (Stand 2014) leider nicht günstig buchbar, da es den früheren Shuttletarif nicht mehr gibt. Einen Helikopter zu chartern kostet ca. 750 € und ist somit wohl nicht wirklich sinnvoll, ausser Sie verfügen über eine wirklich gut gepolsterte Brieftasche.
Von Mahé nach La Digue ...

Die meisten Gäste fahren per Fähre via Praslin (siehe oben). Das geht recht schnell und bequem, auch wenn man auf Praslin umsteigen muss. Es gibt allerdings auch eine Fähre täglich bei der man auf Praslin nicht umsteigen muss (meist mit kurzem Aufenthalt in Praslin): diese fährt von La Digue morgens nach Mahé ab und abends von Mahe zurück nach La Digue. Zu den Fähr-Preisen und Fahrplänen

Falls Sie auf Praslin mit dem Flugzeug von Mahé ankommen, müssen Sie erst vom Airstrip Praslin mit dem Taxi quer über die Insel zur Fähranlegestelle (dauert ca. 20-30 min). Von hier geht's mit der Fähre nach La Digue weiter (s.u.) Zu den Preisen und Fähr-Fahrplänen.

Mit dem Helikopter
In ca 20 Minuten ist man vom Flughafen Mahé auf La Digue.
Derzeit leider nicht günstig buchbar, da es den früheren Shuttletarif nicht mehr gibt. Einen Helikopter zu chartern kostet ab ca. 820 € und ist somit wohl nicht wirklich sinnvoll, ausser Sie verfügen über eine wirklich gut gepolsterte Brieftasche.
Von Praslin nach La Digue ...

geht es im Prinzip nur mit der Fähre: Zu den Fähr-Preisen und Fahrplänen
Auf den Inseln...

... nimmt man auf Mahé aufgrund des starken Verkehrs, der hohen Taxipreise und der Größe der Insel am besten ein Mietauto (s.u.).

... liegt man auf Praslin mit einem Mietauto nicht verkehrt, um auch mal einen anderen Strand oder das Vallée de Mai zu erreichen. Mit dem Bus kommt man auch einigermassen gut, aber zeitaufwändig herum. Zur Anse Lazio gibt es keinen Bus!

... fährt man auf La Digue am optimalsten mit dem Fahrrad 'rum, wie es auch die Einheimischen machen. Es gibt sehr wenig Autoverkehr und die Insel ist klein genug, um alle Strände problemlos per bike zu erreichen.

Mopeds oder Motorräder kann man aus versicherungstechnischen Gründen auf den Seychellen leider nicht leihen. Auch Einheimische fahren auf Mahe und Praslin fast nur mit Autos rum, man sieht kaum motorisierte Zweiräder.

Ganz brauchbare Strassenkarten der Hauptinseln bekommt man bei der Einreise gratis.
Fahrräder...

... gibt's auf La Digue direkt in den meisten Gästehäusern um etwa 100 SCR (ca. 7 €) pro Tag. Außerdem z.B. bei Tati's (vom Hafen gleich rechts) oder bei den sehr kompetenten und freundlichen Jungs von "Chez Michelin" (vom Hafen kommend direkt gegenüber, links von der Polizeistation). Preis hier ca. 7 bis 10 € (Stand 2014), je nach Mietdauer.

Falls Sie für Ihr Kind einen Kindersitz benötigen sollten: die gibt es bei den meisten Anbietern. Ebenso sind Kinderfahrräder verfügbar.

Die Räder sofort auf Funktionalität der Bremsen und Gangschaltung überprüfen! Viele Bikes sind durch die salzige Seeluft schon nach kurzer Zeit ziemlich verrostet.

Dynamo bzw Licht am Rad ist unbekannt, deshalb empfiehlt sich sehr die Mitnahme einer guten Taschen- oder (besser) Stirnlampe. Die Strassen auf La Digue sind abends stockfinster und - glaub's oder nicht - es gab schon sehr schmerzhafte Kollisionen mit Riesenschildkröten! (Schmerzhaft übrigens für den Radfahrer, nicht für die Schildkröte.) Einheimische fahren so gut wie nie mit Licht. Weniger weil's uncool ist - vielmehr um teure Batterien zu sparen.

Auf Praslin kann man Fahrräder an der Anse Volbert (Cote d'Or) beim "Le Duc de Praslin" Hotel ausborgen, es werden die Fahrräder auch zu anderen Hotels/Gästehäusern geliefert. Tel. 4294800 (die Erlöse gehen an das lokale Fussballteam ;-).
Eine weitere Möglichkeit ist "Mario's" (Tel. 2564062) und auch er liefert die Räder ins Hotel.
Beide verlangen teure 10 Euro pro Tag und Rad.

Auf Mahé gibt es unseres Wissens nach leider keinen Fahrradverleih.

Eigene Fahrräder mitzubringen geht natürlich, ist aber etwas mühsam und der Transport per Fähre ist unabhängig vom Gewicht des restlichen Gepäcks extra zu zahlen (z.B. Mahe - Praslin 100 SCR, Stand 2014)
Mietautos...

... können auf Mahé und Praslin tage- oder wochenweise gemietet werden. Je nach Qualität der Autos und Mietdauer kosten sie normalerweise 40-70 € pro Tag, inklusive obligatorischer Haftpflichtversicherung mit 1000 oder 1200 € Selbstbehalt.
ABER: bei uns gibt es die Autos deutlich günstiger und mit tlw. erheblich reduziertem Selbstbehalt! Fragen Sie uns einfach nach unserer unverbindlichen Preisliste.

Die meisten Straßen auf Mahé und Praslin sind geteert und - wenn auch schmal und oft holprig - in für afrikanische Verhältnisse ausgezeichnetem Zustand. Seien Sie dennoch vorsichtig, denn neben den Asphaltstraßen befindet sich meist ein tiefer Abwasserkanal, in dem man bei unvorsichtigem Wenden oder zu knapper Fahrt am Straßenrand landen kann! Meist ist der Fahrbahnrand nicht gesichert, der Asphalt endet abrupt an der Geländekante.

Achtung, es herrscht Linksverkehr! Aufgrund des allgemein geringen Verkehrsaufkommens ist dies jedoch für die meisten Urlauber kein Problem. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 65 km/h, in Ortschaften 45 km/h. Kaum ein Einheimischer hält sich daran.
Sprit kostet (Stand 2014) 21 Rupien/Liter, ist also etwa gleich teuer wie in Europa, aber die Distanzen sind nicht besonders gross. Besonders auf Mahé lohnt ein Mietwagen wirklich.

Wir werden oft gefragt, ob ein Mietwagen auf den Seychellen überhaupt nötig ist und ob die Inseln nicht genauso mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erkundet werden können.


Prinzipiell lautet die Antwort: ja, das ist möglich. Da das Busstreckennetz aber im wesentlichen nur die Küstenstrassen abdeckt, ist die Bewegungsfreiheit auf Mahe und Praslin ohne Mietwagen etwas eingeschränkt. Es geht relativ viel kostbare Urlaubszeit für das Warten auf die nicht allzu häufig fahrenden Busse und das Erreichen der Zielpunkte verloren. Unsere Empfehlung lautet daher, nicht auf den Mietwagen zu verzichten - ausser man hat vor, den Urlaub nur an einem Strand wie der Beau Vallon auf Mahe oder der Cote d'Or auf Praslin zu verbringen.


Wir von Sitours bzw. Urlaubswelt arbeiten seit vielen Jahren mit Autovermietern zusammen, bei denen das Preis-Leistungsverhältnis, die Qualität und Seriosität perfekt stimmen.
Die unbürokratische Wagenübernahme am Flughafen oder am Hafen, die unkomplizierte und rasche Hilfe, falls doch einmal Probleme auftreten sollten und die denkbar einfachste und problemlose Wagenrückgabe sind bei uns selbstverständlich.

Auf Mahé gibt es folgende Tankstellen:
Victoria 05:30 – 23:00 Uhr, täglich geöffnet
Airport Service Station (gegenüber Flughafen) 06:00 – 21:00 Uhr, täglich geöffnet
Anse Royale (gegenüber dem Kaz Kreole Restaurant) 07:00 – 19:00 Uhr, täglich geöffnet
Bay Lazare Service Station 07:00 – 19:00 Uhr, täglich geöffnet
Beau Vallon Service Station 06:00 – 21:00 Uhr, täglich geöffnet
Auf Praslin gibt es 2 Tankstellen: in Baie St. Anne und in Grande Anse.

Vergessen Sie Ihren nationalen Führerschein nicht, ein internationaler wird nicht verlangt.
Das Auto nicht unter Kokosnusspalmen parken, sonst sind Schäden vorprogrammiert.
Um andere unschöne Urlaubserlebnisse zu vermeiden, lassen Sie bitte niemals Wertsachen oder Reisegepäck unbeaufsichtigt im Wagen zurück, auch nicht an scheinbar einsamen Stränden. Es kommt extrem selten aber vereinzelt vor, dass Seitenfenster eingeschlagen werden wenn im Wageninneren Wertgegenstände sichtbar sind.
Taxis...

... sind teuer und selten mit einem Taxameter ausgestattet. Wenn vorhanden, achten Sie darauf, dass es eingeschaltet wird.
Außerdem sollten alle Fahrpreise vom Flughafen zu den wichtigsten Hotels im Taxi aushängen. Als Anhaltspunkt: für die Strecke Flughafen - Beau Vallon werden 50 Euro und mehr verlangt. Mit einigen unserer Gästehäuser haben wir spezielle Vereinbarungen und dann kommt der Transfer wesentlich günstiger.
Eine einzige Taxifahrt ist also schon teurer als ein Mietwagen für den ganzen Tag, den wir Ihnen zu unschlagbaren Konditionen anbieten können. Fragen Sie uns danach!

Im Gegensatz zu vielen anderen Urlaubsländern braucht man im allgemeinen auf den Seychellen zwar kaum zu fürchten "ausgenommen" zu werden, Taxis scheinen aber eine Ausnahme zu bilden. Haben Sie also den Eindruck, dass etwas nicht stimmt, lassen Sie sich eine Quittung geben, auf der Fahrpreis, Fahrstrecke und Uhrzeit angegeben sind.
Trinkgelder sind eigentlich nicht üblich, werden aber auch nicht zurückgewiesen. Bei so hohen Taxi-Fahrpreisen sind die aber eh schon eingerechnet. ;-)
Bus...


Der Omnibus ist auf Mahé ein Transportmittel, mit dem man fast jeden Ort kostengünstig (5-10 SCR pro Fahrt) erreichen kann. Sofern man nicht gerade während des Berufsverkehrs fährt, ist es ganz ok. Allerdings ist es mit dem Bus doch sehr mühsam und zeitaufwändig, von A nach B zu kommen.
Die Busse haben feste Abfahrtszeiten vom zentralen Busbahnhof in Victoria. Auf den vielbefahrenen Strecken, insbesondere zwischen Victoria und Beau Vallon Bay, fährt alle Viertelstunde ein Bus, zu den weiter entfernt gelegenen Orten im Süden und Norden alle halbe Stunde oder alle Stunde. Nach 19:30 Uhr werden die meisten Verbindungen ganz eingestellt, auch die wichtigsten Busse in Nordmahé fahren dann nur noch selten. Das selbe gilt für alle Verbindungen an Sonntagen, da fahren die Busse recht selten und mit sehr langen Intervallen.

Einen Busfahrplan bekommt man am Busbahnhof in Victoria. Bis man das System durchschaut hat, braucht es allerdings einige Zeit.
Eine Übersichtskarte der auf Mahé verkehrenden Busse gibts hier. Die Fahrpläne kann man sich hier runterladen.

Für Praslin gilt ähnliches, die Busse fahren aber in noch größeren zeitlichen Abstanden als auf Mahé. Bei Schulschluss zwischen 13:30 und 15:00 Uhr werden die meisten Busse als Schulbusse eingesetzt und dann muss man z.B. an der Vallée de Mai schon mal bis zu 2 Stunden auf einen Bus warten, welcher normale Passagiere mitnimmt. Busfahrplan Praslin hier.

Achtung: Reisende mit mehr Gepäck als z.B. einem Tagesrucksack werden prinzipiell nicht befördert! Man kann also z.B. nach Ankunft am Int'l Airport nicht mit dem Bus weiterfahren sondern muss ein Taxi nehmen! Wir bieten zu den über uns gebuchten Fährtickets übrigens einen gratis Shuttlebus zwischen Flughafen und Hafen.
Was mitnehmen?

Abgesehen vom üblichen auf Auslandsreisen wie Pass, EC-Karte, Toilettartikel, etc. - was sollten Sie auf die Seychellen mitnehmen?

Taschen- oder besser eine Stirnlampe. Die Strassen und Wege sind nicht so ausgeleuchtet wie man es von Europa gewohnt ist. Ausserdem ist auch nicht immer Vollmond :) die Dämmerung bricht hier nahe des Äquators schnell herein. Besonders das Radfahren auf La Digue und Praslin ist bei Dunkelheit nicht ganz ungefährlich (siehe Kapitel "Fahrrad").

Schnorchelausrüstung sollte man mitbringen (siehe Kapitel "Schnorcheln"). Auch Strandschuhe sind keine schlechte Idee. Besser finden wir allerdings Neopren-Füsslinge wie Taucher sie verwenden und die dazupassenden Flossen. Solche Füsslinge schützen auch sehr gut vor dem manchmal scharfkantigen Korallenschutt.

Seife, Bettwäsche und Handtücher werden überall gestellt - auch in den reinen Selbstversorger-Unterkünften. Manchmal gibt es auch grossformatige Strand- bzw. Badetücher von der Unterkunft. Leichte Baumwollpareos/Sarongs (gut als Strandtücher verwendbar) gibt es in bunten Farben überall auf den Inseln zu kaufen.

Wenig Kleidung, man braucht auf den Seychellen wirklich nicht viel. Es geht sehr leger zu, nur in den gehobensten Hotels wird abends von den Herren lange Hose und den Damen Abendkleid erwartet. Ansonsten: "come as you are!" Dass man aber abseits vom Strand nicht in Bikini und Badehose rumspaziert, sollte selbstverständlich sein.

Ohrstöpsel: Das beliebteste Haustier der Seychellois ist der Hund. Es ist auch üblich das mehrere Hunde in einem Haushalt gehalten werden, deshalb muss man nachts überall auf den Inseln zeitweise mit Hundegebell rechnen, vor allem um Vollmond herum. Wenn man dem Hundegebell völlig ausweichen will nimmt man sich am besten eine Unterkunft auf Cerf Island oder Bird Island. Diese Inseln sind zwar auch nicht ganz hundefrei, jedoch gibt es hier deutlich weniger Hunde als auf den anderen Inseln.
Ohrstöpsel können da hilfreich sein, auch wenn man wegen der laufenden Klimaanlage oder des Meeresrauschens kaum Aussengeräusche wahrnimmt.

Wasser...

... ist aus der Leitung im Prinzip trinkbar, aber in manchen Gegenden (v.a. La Digue) recht stark mit Chlor versetzt. Das schmeckt dann alles andere als lecker. Eine Flasche Wasser aus dem Shop schmeckt natürlich besser, ist aber mit 13-15 SCR für die Flasche nicht billig und produziert Plastikmüll. Versuchen Sie zumindest, die 5-l-Kanister zu kriegen und dann in kleinere Flaschen für den Tagesbedarf umzufüllen. Diese 5 l Kanister kosten oft "nur" 30 SCR (Mahe) bzw. 45-50 SCR (La Digue), bzw. die 10-l-Kanister ca. 85 SCR .
Wenn Sie ein paar Tage in einer Unterkunft bleiben, lohnt sich evtl. der Kauf einer 15- bzw. 20 Liter Grossflasche. Diese Flaschen werden wiederbefüllt, sind daher umweltfreundlicher und kosten 70 bzw 100 SCR. (Preise Stand 2014). Für das Gebinde ist ein Einsatz von üblicherweise 100 SCR zu hinterlegen, den man wieder zurückbekommt wenn man die Flasche retourniert. Auf La Digue gibt es diese Grossflaschen an der Tankstelle nahe des Hafens.

Im Süden von Mahe und vor allem Praslin schmeckt das Leitungswasser nicht mal so schlecht. Die Villa Gazebo hat eine eigene gute Trinkwasserquelle.

In den trockenen Sommermonaten, v.a. Juni bis September kann das Leitungswasser zeitweise rationiert werden, d.h. es kommt zu stundenweisen Abschaltungen. Häufig betroffen sind Praslin und La Digue, seltener Mahé. Eine Mischung aus zu vielen wasserver(sch)wendenden Touristen, wenig Nachschub von oben und zu klein dimensionierten Wasserwerken sind die Ursache. Gerade in dieser Zeit sollte man mit dem kostbaren Gut besonders sparsam umgehen. Vielen Dank!
Einkaufen...

Auf den Seychellen gibt's viele kleinere Shops, deren Auswahl oft zu wünschen übrig läßt. Einige Supermärkte (STC, Citimart, Docklands) sind auf Mahé für Selbstversorger neben diesen kleinen Läden die Retter in der Not. Eine Auswahl der Einkaufsmöglichkeiten auf Mahe und La Digue gibt es als download hier (aktualisiert 2011, seither hat sich nicht viel geändert). Was man - besonders als Langzeiturlauber - oft vermisst, ist Vollkornbrot und Bohnenkaffee samt Filtertüten. Davon was mitzubringen, schadet also nicht. Auch Nescafé gibt's nicht immer und wenn, dann oft relativ teuer.

Praslin hat kleinere Läden ("Supermärkte" genannt) mit ziemlich eingeschränktem Angebot in Baie St. Anne und an der Anse Volbert. Kleinere Läden und Minishops findet man in Grande Anse, an der Anse Boudin und auch sonst über die Insel verteilt.

Auf La Digue ist die Versorgungslage seltsamerweise besser als auf Praslin: in dem grossen "Grégoire's" Supermarkt kriegt man so ziemlich alles vom Fernsehgerät bis zum (Import)Käse. Das Gregoire's ist aber relativ teuer, weil dort vor allem Importwaren angeboten werden. Es gibt natürlich auch auf La Digue etliche kleinere und mittelgrosse gut sortierte Läden, diese sind meist günstiger als der grosse Supermarkt. Beliebt ist der seit 2014 bestehende STC-Markt am Hafen.

Wein ist auf den Seychellen ziemlich teuer (einfache Weine ab ca. 100 SCR pro Flasche). Wer sehr auf sein sauer verdientes Geld achten muß und zum abendlichen Fisch-Schmaus im Gästehaus ein Tröpfchen schätzt, sollte überlegen, transportfreundliche Weinschläuche mitzubringen. Letztere gibt's in Mitteleuropa ja auch in recht ansprechender Qualität. In den meisten kleineren Gästehäusern gilt das Prinzip, dass man die Getränke selber zum Essen mitbringen kann.
Lokales Bier gibt es in mehreren Sorten (Seybrew, Eku, Guinness), es schmeckt gut und das einzige was man dagegen sagen kann ist, dass es in zu kleinen Flaschen (280ml) abgefüllt wird :-) Allerdings würde eine "Halbe" auch zu schnell warm ...
Die Flasche kostet im Supermarkt bzw. Laden 23 bis 25 Rupien, was einem Literpreis von ca. 5 € entspricht. In Restaurants ab ca. 50 SCR. Flascheneinsatz in den Läden 2 SCR. Preise Stand 2014.
Seybrew

Importierte Fruchtsäfte findet man in vielen Geschäften, sie sind aber mit ca. 45 SCR sehr teuer. Besser und vernünftiger ist es, die an vielen Ständen angebotenen lokalen frisch gepressten Fruchtsäfte zu trinken. Oder natürlich frisches Kokoswasser.

Eine Spezialität ist der Palmwein Calou. Den gibt's z.B. am Mittwochsmarkt in Beau Vallon.
Essen...

besteht auf den Seychellen in guter alter kreolischer Tradition hauptsächlich aus viel fangfrischem Fisch, Reis und Gemüse. Sonderwünsche werden in den kleineren Gästehäusern (z.B. im Beryls, La Passe Guesthouse, Socrate, Zerof, La Diguoise, Omusee, Choice Villa, etc.) gerne berücksichtigt.

Weitere Empfehlungen:

Nord-Mahé: Das vielleicht reichhaltigste kreolische all-you-can-eat Buffet findet man im Restaurant "Boat House" an der Beau Vallon Bucht: Bei einem Preis von 25 € allerdings auch nicht mehr günstig. Öffnet täglich um 19:30 Uhr. Zu Mittag gibt es hier a-la-carte Essen.
Weiters sehr gut auf Mahé ist das freundliche Marie Antoinette (tgl. ausser Sonntag, Tel. 4266222), in einem renovierten Kolonialbau mit viel Holz, oberhalb von Victoria (an der Strasse nach Beau Vallon, bei der ersten Linkskurve geradeaus): Fixes Menü empfohlen - man bekommt mehrere Schüsseln mit verschiedenen Gerichten, dazu Reis. Kostenpunkt im Juni 2013: 260 SCR.

Wen die Lust auf eine Pizza überkommt: die Baobab Pizzeria am Beau Vallon ist gut und günstig (ca. 100 SCR pro Pizza). Das Baobab liegt direkt am Strand, vis-a-vis vom Boathouse Restaurant. Gute Pizzen gibt's direkt in Victoria auch in "Sam's Pizzeria", etwas südlich des Clocktower.

Ebenfalls direkt im Stadtzentrum, am Clocktower, findet man das "Le Rendez-vous". Gehobene Preise, aber gut. Praktisch direkt gegenüber, an der Independence Avenue (Strasse zum Hafen) liegt das beliebte "Pirate's Arms" mit ganz guter Küche zu moderaten Preisen. Hier lautet das Motto: sehen und gesehen werden.

Im Süden von Mahé ist das "Kaz Kreol" (an der Anse Royale, gegenüber der Tankstelle) eine gute Adresse. Authentische kreolische Küche, aber auch Holzofenpizza. Samstags gibt's hier oft ein all-you-can-eat Buffet (350 SCR) mit Livemusik und einer einheimischen Tanztruppe, welche sonst nur in den teuren Hotels auftritt. In letzter Zeit hat die Qualität des Kaz Kreol etwas nachgelassen, finden wir persönlich.

Sehr gut ist das etwas gehobenere Restaurant "La Plaine St. André" bei der Takamaka Rum Distillery, ca. 7 km südlich des Flughafens und nur ca. 700m von den Devon Residence Chalets entfernt. Nicht billig, aber Preis-/Leistung passt und Ambiente, Service und Essen sind jede Rupie wert.

Auch das "Le Reduit" oberhalb der Anse Takamaka ist recht gut: Von den South Point Chalets ist das Le Reduit nur wenige Meter entfernt, vom Anse Takamaka View oder vom Chez Batista's etwa 20 Minuten Fussweg, tlw. bergauf (abends Taschenlampe mitnehmen!).

Praslin: Das Restaurant des "Le Laurier" ist sehr gut (Buffet), aber mit 25 € pro Person nicht billig. Die unserer Meinung nach allerbesten, günstigsten und reichhaltigsten Mahlzeiten der Insel bekommt man im Omusee Guesthouse serviert. Wer hier untergebracht ist, wir nirgendwo sonst mehr essen wollen.
Falls Sie woanders wohnen: Das neue "Pirogue" im "Zentrum" von Cote d'Or ist ganz gut. Weiters ist in Nähe des Hafens die "Organibar" eine gute Adresse für Take-aways (gut und günstig, nicht nur wenn man auf die Weiterfahrt mit der Fähre wartet). Auch das Restaurant hier bietet leckere Gerichte. Täglich 8-23 Uhr, das Takeaway hat nur mittags geöffnet. Tel. 4232111.
Sehr gut ist auch das familiäre "Coco Rouge" in Baie St. Anne (Tel. 4232228, Mo-Sa 11-14 und 19-22 Uhr, Sonntags geschlossen). Günstiges und gutes Fixmenü.

Auf La Digue: das Restaurant "Coco Lautier" an der Grande Anse. Hier gibt's täglich von 9-17 Uhr ein kreolisches Buffet. Sehr lecker, aber mittlerweile mit 25 € auch recht teuer geworden. Auch eine gut bestückte Bar ist vorhanden.
Ansonsten isst man auf La Digue am besten im gebuchten Gästehaus/Hotel. Die von uns auf der Unterkunfts-Seite detailliert beschriebenen Gästehäuser bieten allesamt sehr gute kreolische Küche! Besonders erwähnenswert sind diesbezüglich: Pension Socrate, Beryls Guesthouse, La Passe Guesthouse, La Diguoise, Le Sur Mer Chalets und das Etoile Labrine. Diese bieten die wohl beste kreolische Küche - mit Hausfrauenstolz und viel Liebe zubereitet. Die wenigen Restaurants der Insel kommen da nicht mit, auch wenn Sie uns das jetzt vielleicht nicht glauben werden. Sie können auch hier beruhigt unserer langen Erfahrung vertrauen ...
Geld...

Die Rupie wird seit einigen Jahren frei an den Devisenmärkten gehandelt, somit gibt es keinen Schwarzmarkt mehr.
Leistungen wie Unterkünfte, Inlandsflüge, Fähren, Taxis und Restaurants können sowohl in Euro als auch Rupien bezahlt werden. Der Umrechnungskurs wird täglich neu festgelegt, daher sollte man beide Preise miteinander vergleichen und sich dann für die günstigere Variante entscheiden.
Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs, im Laden, Bustickets, etc. werden in Rupien bezahlt.
Fähren und in gehobenen Restaurants kann man auch per Kreditkarte zahlen.
Taxifahrten und in Restaurants zahlt man in Rupien (das ist vorteilhafter) oder mit Euros.

Es gibt auf Mahé, Praslin und La Digue Banken sowie Wechselstuben. Mit EC-/Bankomat/Kredit-Karten kann man problemlos Geld ziehen.
Der Umtauschkurs steht im Juli 2014 bei 1 Euro zu etwa 16,55 SCR (Seychellen-Rupien). In den meisten Fällen bieten die Wechselstuben bessere Kurse an als die Banken. Bei grösseren Beträgen lohnt es sich also, die Kurse zu vergleichen.

Aus den Geldautomaten bekommt man natürlich wie auch sonst auf der ganzen Welt niemals Euro, sondern die Landeswährung Rupien. Je nach Bank können Sie bis zu 10.000 Rupien (ca. 600 €) abheben.
Reiseschecks können in Banken und Wechselstuben gegen Rupien getauscht werden, meist zu etwas besserem Kurs als Bargeld.
Geld übrigens nicht schon in Europa, sondern erst auf den Seychellen wechseln!

Kreditkarten: wo damit gezahlt werden kann, werden VISA und MASTERCARD meist gleichermassen akzeptiert. AMEX und DINERS werden nur selten angenommen. Oft werden für Kreditkartenzahlungen Aufschläge von etwa 3 bis 5 % verlangt. Am besten vorher fragen.


Die Preise für Lebensmittel und für Strom, Gas, etc. sind in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Da der Wechselkurs für den Euro anfangs ebenfalls gestiegen ist, merkten Touristen kaum etwas von den rapiden Preiserhöhungen. Seit etwa 2 Jahren steigt aber der Wert der Rupie an und so wird der tägliche Einkauf vor allem für Selbstversorger empfindlich teurer. Tipp: Es empfiehlt sich derzeit daher schon aus diesem Grund, Halbpension statt nur Frühstück zu buchen. Auch die Preise in Restaurants sind teurer geworden, die muss man ja in Rupien bezahlen.
Für die einheimische Bevölkerung hat sich die wirtschaftliche Situation jedenfalls dramatisch verschlechtert.

Die Inflation ging nach den Höchstständen Mitte 2009, als Werte von über 30 % registriert wurden, wieder zurück. Weitere Preissteigerungen - vor allem in der Tourismuswirtschaft - sind aber zu erwarten, vor allem nach der Steueränderung Anfang 2013 ist vieles erneut teurer geworden.
Welche Währung?

Es empfiehlt sich für Reisende aus dem Euroland, nur Euros bzw EC-Karte mitzubringen. Geld von € in US$ umzutauschen zahlt sich nicht aus.
Keinesfalls schon in Europa wechseln, der Kurs ist dort vergleichsweise grottenschlecht. Lieber auf den Seychellen wechseln.

Im allgemeinen hat der Euro den Dollar als Haupt-Devisenwährung abgelöst und wird lieber angenommen als Dollars. Rupien werden überall akzeptiert, die die Umrechnung erfolgt zum Tageskurs.
Reisepaß & Co...

Es genügt ein gültiges Reisedokument jeden anerkannten Staates, das zum Zeitpunkt der Ausreise noch gültig ist.
Bei der Einreise wird kostenlos ein Touristenvisum ausgestellt. Voraussetzung ist ein Unterkunftsnachweis (Voucher) für Übernachtungen. Wir stellen Ihnen solche Vouchers aus. Camping ist auf den Seychellen verboten.

Eine Verlängerung des Visums bis zu einem Jahr ist möglich, ab einer Aufenthaltsdauer von 3 Monaten jedoch kostenpflichtig.

Kinderausweise gelten nur mit Lichtbild!

Bei Unsicherheiten und Detailfragen sollte man sich bitte ans auswärtige Amt / Aussenministerium wenden.

Meist wird auch die Vorlage eines Rück- oder Weiterreisetickets verlangt. Eher selten wird auch geprüft, ob ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt mitgeführt werden (in Zeiten von Kreditkarten sowieso ziemlich sinnlos...)
Zollvorschriften (Stand: 2014, evtl. aktuellere Angaben siehe Webseite des dt. Ausw. Amtes)

Die Einfuhr von Waffen und Drogen aller Art ist strikt verboten. Weiterhin ist die Einfuhr unbearbeiteter Lebensmittel, von Obst, Gemüse, Blumen, Pflanzen, Pflanzensamen und Ähnlichem streng verboten.
Wertvolle elektronische Geräte sind bei der Einreise zu deklarieren. Laptops interessieren aber offensichtlich niemanden.

Devisen können in unbegrenzter Höhe ein- und ausgeführt werden, Landeswährung darf hingegen nur bis zu einem Betrag von SCR 100 ein- bzw. ausgeführt werden.

Die Einfuhr jeder Art pornographischen Materials ist verboten.
Einfuhrhöchstmengen bei mengenmäßig beschränkten Waren:
Alkohol: 2 Liter Spirituosen und 2 Liter Wein
Parfüm: 200 ml
Tabak: 200 Zigaretten

Achtung: Bei "Souvenirs", die nach dem Internationalen Artenschutzabkommen geschützt sind, sind deutsche bzw. europäische Zollbeamte humorlos!
Strom...

Das Stromnetz auf den Seychellen wird mit 230 V gespeist. Europäische Geräte passen mit etwas Trickserei in viele Steckdosen (den obersten Pineinlaß mit einem Bleistift herunterdrücken um die Pinaufnahme zu ermöglichen), ein handelsüblicher Adapter, z.B. von Hama, ist aber eindeutig die sicherere Wahl und kostet je nach Ausführung ca. 5-20 €. Die allermeisten Hotels und Gästehäuser stellen Adapter zur Verfügung.
Die 3 Pins sind viereckig, wie z.B. in Großbritannien üblich.
Stecker Stecker
Telefon...

Die Seychellen verfügen über ein gut ausgebautes GSM-Mobilfunknetz von Cable&Wireless und Airtel. Ob Sie sich mit Ihrem Mobiltelefon per Roaming in eines der Netze einwählen können, erfragen Sie bitte bei Ihrem Provider. Beide Gesellschaften decken alle Bereiche der inneren Inseln gut ab, da gibt's kaum einen Unterschied.

Leute, die Anrufe von den Lieben zuhause erwarten oder auf den Seychellen häufiger telefonieren, sollten eine SIM-Karte von Cable&Wireless oder Airtel kaufen. Das Starter-Pack gibt's an jeder besseren Strassenecke auf Mahé (auf La Digue meist nur im "Cable&Wireless" Büro) und kostet 50 Rs, mit 25 Rs Gesprächsguthaben inklusive. Voraussetzung ist natürlich, dass das eigene Telefon für alle Netze freigeschaltet ist. Den Pass oder zumindest eine Passkopie beim Kauf des Starterpacks mitbringen!

Für Auslandsgespräche bieten sich die "Aldabra Int'l Calling Cards" (mit Guthaben von 10, 20 oder 40 Minuten) von Cable&Wireless an, so kosten Gespräche in die meisten europäischen Länder (inkl. Deutschland, Österreich und Schweiz) nur etwa 3 SCR pro Minute.

SMS ins bzw. vom Ausland funktionieren bei Airtel aus Erfahrung eher nicht, diesbezüglich ist C&W die bessere Wahl.

Man erreicht die Seychellen unter der Vorwahl 00248. Es gibt keine Orts- oder Mobilvorwahlen.
Internet...

WLAN: Fast alle Hotels und Gästehäuser bieten passwortgeschütztes WLAN für ihre Gäste an, auch die Internetcafés arbeiten mit dieser Technik.

Internetcafés findet man in Victoria am bei "Cable & Wireless" (C&W) an der Francis Rachel Street südlich des Clocktowers. Oder (günstiger) im Kokonet-Café in der "Pirate's Arms"-Passage bzw. gegenüber dem STC-Supermarkt. Im Kokonet-Café und im "Doubleclick" (vom Clocktower Richtung Busbahnhof gehen) kann man auch sein eigenes Notebook ans Netz hängen, ebenso im Internetcafé gegenüber der Beau Vallon Police Station. Auf La Digue gibt's mehrere kleine Internetcafés nahe des Hafens, auch hier kann man das eigene Notebook nutzen.
Mahé: Im Norden der Insel: Westlich des Fisherman’s Cove (nahe Choice Villa) oder am Nordende der Beau Vallon, beginnend bei den ersten Felsen gegenüber von Mike’s Store und nördlich davon, an der Anse Major, in Glacis beim Sunset Beach Hotel, im Süden der Insel an der Anse Takamaka, der Anse Soleil und der Anse Royale.

Mobiles Internet: (3G/UMTS/EDGE/GPRS) und für Leute mit eigenem Notebook bzw. Smartphone die beste und günstigste Alternative.
Die Up-Downloadrate ist seit dem Anschluß an das Glasfasernetz fast so hoch wie aus Europa gewohnt.

Die prepaid SIM-Karte des lokalen Anbieters einfach ins Modem oder Smartphone einlegen und lossurfen! Dass das Modem/Telefon dabei für alle Anbieter freigeschaltet sein muss, versteht sich von selbst. Seit neuestem muss man seine Simkarte im Büro des jeweiligen Mobilfunkanbieters mit Pass registrieren lassen. Ansonsten wird die Nummer nach einer gewissen Zeit gesperrt (ca nach 2-3 Wochen).

Beispiel Airtel: 8 SCR pro MB, es wird in 10 KB-Schritten abgerechnet.
Konfiguration: APN=airtelgprs.com
Kein Benutzername, kein Passwort.

Beispiel C&W: 0,3 bis 1,4 SCR (Plug&Play Tarif mit speziellen Internet-Simkarten, s.u.) bzw. 10 SCR mit normalen Telefon-Simkarten. Es wird in 10 KB-Schritten abgerechnet.
Konfiguration: APN=internet
Kein Benutzername, kein Passwort.

Die 3G-Version (mobiles Breitbandinternet) von C&W funktioniert meist sehr gut und ist auch schnell. Ansonsten wird auf das überall verfügbare EDGE/GPRS Netz zurückgegriffen. Der Tarif dafür heisst "Plug&Play", beinhaltet 15 MB Transfer und kostet 50 SCR. Man kann dann sogenannte Data Boosters zukaufen, somit kostet das MB nur mehr 0,3 bis 1,4 SCR.
Ausserdem gibt es sogenannte e-Vouchers, mit denen man Datenpakete online erwerben kann.
Für diesen Tarif sind keine speziellen Internet-Simkarten nötig, die normalen Telefon-Simkarten funktionieren.

Prepaid Broadband: ein ausgesprochen günstiges System zum Surfen, z.B. kosten 200 MB nur 70 SCR. In manchen unserer Gästehäuser auf Mahé per WLAN plus Voucher verfügbar. Eine Online-Registrierung (Kontoerstellung) ist erforderlich.

In manchen Hotels auf Mahe und Praslin, aber besonders auf La Digue gibt es ausschliesslich iSurf: ein System das wesentlich teurer ist, bei dem aber keine online-Registrierung erforderlich ist wie beim günstigeren "Prepaid Broadband".

Der Anbieter Cable & Wireless bietet eine vorgefertigte Konfiguration an, die per SMS ans eigene Telefon geschickt wird. Senden Sie dazu einfach eine SMS mit dem Text Internet an die Nummer 9633.
Radio...

für alle, die auch im Urlaub bzw. im Mietauto nicht ohne Radio auskommen können oder wollen. Wir haben auf folgenden Frequenzen empfangen:
Auf 96,6 bzw. 100,9 FM sendet Paradise FM englisches Musikprogramm, mit Nachrichten abwechselnd auf Englisch, Französisch und Kreol.
BBC World Service wird auf 106,2 FM durchgeschaltet.
Auf 103,9 FM gibt's Übernahmen von RFI Afrique.
Der Anse Source d'Argent auf La Digue...

heisst übersetzt "Silber- oder Geldquellenbucht". Dieser "Bacardistrand" mit seinen charakteristisch-kitschig-schönen Granitfelsen ist wirklich eine sprudelnde Einnahmequelle für die Besitzer der Kokosplantage, die auf dem Weg dorthin liegt: unverschämte 10 Euro Eintritt verlangen die! Das lässt sich aber auch umgehen, denn der wirklich schöne Strand ist zu Fuß fast genausogut erreichbar: einfach kurz vor dem Helikopter-Landeplatz rechts runter zum Strand, diesen Landeplatz (am besten bei Ebbe) im Wasser der Steinmauer entlang umgehen und dann immer nach Süden, einfach den Strand entlang. Gehzeit: etwa 20 min.

Wer den offiziellen Eintritt bezahlt, darf dafür mit dem Fahrrad noch ein paar hundert Meter weiter fahren und sich die Plantage ("Union Estate") dann auch ganz offiziell ansehen: Alter kreolischer Friedhof, Kopramühle, Vanilleplantage, Riesenschildkröten (Dipsochelys dussumieri), Werft und natürlich jede Menge Kokosnusspalmen inklusive!
Schnorcheln...

Mahé: Im Norden der Insel, an der Beau Vallon Bucht. Dieses Schnorchelrevier wird gerne unterschätzt, aber es tummeln sich hier jede Menge herrlicher tropischer Fische, Rochen, Muränen, etc. Natürlich ist es am besten nicht dort wo der Sandstrand ist, sondern entweder direkt vor dem Beach House oder westlich des Fisherman’s Cove (nahe der Choice Villa).
Weiters gutes Schnorcheln gibt es an der Anse Major (siehe unsere Hiking-Seite), in Glacis beim Sunset Beach Hotel (am besten linkerhand vom Hotel, hier viele neue Steinkorallen), im Süden der Insel Mahe an der Anse Takamaka und der Anse Soleil, mit Einschränkungen auch an der Anse Forbans.
Es gibt aber noch viele weitere, oft kleine, versteckte Buchten an denen es sich lohnt, Schnorchel und Taucherbrille auszupacken!

Meeresschildkröten (meist unechte Karett-Schildkröten) sind überall häufig, sie sind manchmal auch richtig zutraulich. Mit Glück kann man sie bei der Eiablage beobachten (oft im Oktober/November).
Die kleinen Schildkröten schlüpfen dann ein paar Wochen später. Z.B. bei den Anse Forbans Chalets werden sie dann geschützt ins Wasser gelassen, eine von der Naturschutzbehörde betreute Aktion. Auch beim Sunset Beach Hotel und an der Anse Intendance kann man u.U. das Eierablegen bzw. Schlüpfen beobachten.

Praslin: Am besten an der Anse Lazio (links vom Hauptstrand), der Anse Georgette und an der Anse Possession (rechts bei den Felsen und entlang der Strasse).

Auf La Digue finden wir das Schnorcheln besonders an den Stränden Anse Sévère, Anse Patates und Anse Gaulettes gut.
Auch Anse Source d’Argent und Anse Reunion sind bedingt geeignet.

Am von schattenspendenden Takamaka-Bäumen bestandenen Anse Sévère geht man bei Ebbe am besten nördlich des Strandes ins Wasser (inmitten der Granitfelsen, genau da wo die Strasse den Knick nach Osten macht) und schnorchelt dann Richtung Süden.

An der Anse Gaulettes und weiteren Stränden entlang der Ostküste kann man oft Adlerrochen bewundern. Aber Vorsicht: die ablandige Strömung ist, wenn die Ebbe einsetzt, an manchen Stellen (Anse Gaulettes, hier Warnschild) wirklich sehr stark! Gegen die Strömung ist das unmöglich ohne Flossen zu bewältigen und nur etwas für wirklich gute und sehr sichere Schwimmer!
Falls man abgetrieben wird: keine Panik und im rechten Winkel wegschwimmen, also parallel zum Strand.
Der Riffkante entlang gibt es überall viele bunte Fische zu bewundern.

Grande Anse, Petit Anse und Anse Cocos sind zwar sehr schön, zum Schnorcheln aber ungeeignet: hier gibt's fast immer Wellen und gefährliche Strömungen, ganz besonders von Mai bis September. Jedes Jahr ertrinken hier mehrere Menschen beim Schwimmen. Also bitte Vorsicht, auch schon im knietiefen Wasser!

Cocos und St. Pierre: auf Tagesausflügen von La Digue bzw Praslin gut zu erreichende kleine Inselchen. Wunderschönes Schnorcheln mit vielen bunten Riff-Fischen. Unsere Kunden erhalten für diese Ausflüge Rabatt (Details erhalten Sie mit den Vouchers).
An der Ostspitze der Ile La Fouche (winzige Nachbarinsel von Cocos) kann man auch beim Schnorcheln fast immer mehrere graue Riffhaie beobachten. Nicht abtauchen, sonst flüchten die Tiere!

ALLGEMEINES: Schnorchelausrüstung sollte man mitbringen. Was man auf den Seychellen zum Leihen bekommt (wenn überhaupt), ist von keiner guten Qualität, relativ teuer und unhygienisch. Auf La Digue wird man Schwierigkeiten haben, überhaupt etwas zum Leihen zu bekommen.

Übrigens: Meiden Sie an den Stränden die Stellen, wo getrocknetes Seegras liegt, denn dort legen die Sandfliegen ihre Eier ab.
Leichter gesagt als getan: auf keinen Fall sollte man kratzen - das führt oft zu Infektionen. Autan, Anti-Brumm oder dgl. mitzunehmen ist hilfreich.

Für Taucher und solche die es werden wollen, gibt's hier eine eigene Tauchseite.
Nationalpark & Co...

auf La Digue gibt es die "Veuve Reserve", wo der Seychellen-Paradiesschnäpper (Terpsiphone corvina) gut zu beobachten ist. Dieses Schutzgebiet ist einen Besuch allemal wert.

Auf Praslin darf ein halber Tag im Weltnaturerbe "Vallée de Mai" keinesfalls im Besuchsprogramm fehlen. Eintrittspreis 365 SCR, Kinder unter 12 Jahren zahlen nichts (Stand 2014). Eine gratis Gepäckaufbewahrung ist inklusive.
Tipp: Montags, Mittwochs und Freitags gibt es um 14 Uhr eine etwa 45minütige gratis Führung auf englisch. Maximal 15 Personen, auf "first come first serve" Basis. Diese sehr fachkundigen und freundlichen Guides können jederzeit auch privat geheuert werden. Eine Übersichtskarte des Vallee de Mai gibt es hier.

Ausflüge nach Cousin und Curieuse sind ebenfalls sehr zu empfehlen. (siehe "Inseln"), ebenso wie nach Cocos Island und St. Pierre zum Schnorcheln. Wanderungen auf Mahé und Praslin werden hier kurz beschrieben.

Fährverbindungen und Fahrpläne:

Reservierungen für Fähren zwischen den Inseln sind dringend empfohlen. Wir machen das gerne für Sie und über uns zahlen Sie weniger als direkt bei der Fährgesellschaft!
Fährverbindungen Mahe - Praslin - La Digue

a) MAHÉ - PRASLIN - LA DIGUE mit der Schnellfähre


Die schnellen Überfahrten (50-60 Min.zwischen Mahe und Praslin) machen die Fähre zur echten Alternative zum Inlandsflug!
Es gibt 2 bzw. 3 Fährverbindungen zwischen Mahe und Praslin pro Tag, mit einer Verbindung täglich weiter nach La Digue. Prinzipiell fahren die Fähren ganz unafrikanisch pünktlich ab.

Von und nach La Digue wird üblicherweise (ohne Gewähr!) eine etwas kleinere Fähre eingesetzt als auf der Strecke Mahe - Praslin. Falls Sie sehr leicht seekrank werden empfehlen wir daher, das Umsteigen auf Praslin in Kauf zu nehmen und mit der grösseren Fähre via Praslin zu fahren, die etwas ruhiger auf dem Wasser liegt.

WIE KOMME ICH ZUR FÄHRE?
Zuerst vom Flughafen per gratis-Shuttlebus oder per Taxi in die Hauptstadt Victoria, zum "Inter Island Terminal". Von dort fährt die Fähre in einer knappen Stunde Fahrzeit nach Praslin.
Der Shuttlebus vom und zum Flughafen kann von uns gerne gratis zugebucht werden! Geben Sie uns dafür gleich bei der Fährbuchung bitte auch Ihre Flugdetails bekannt.

BUCHUNGSKLASSEN:
Es gibt 3 Klassen: Economy Main Cabin, Economy Class Upper Cabin: und Business Class. Für ein erklärendes Bild klicken Sie hier.
Den 15 € teuren Aufschlag für die Business Class können Sie sich unserer Meinung nach getrost sparen.
Bitte geben Sie uns bei einer Economy-Buchung an, ob Sie in der Main Cabin (unten, geschlossen, mit Klimaanlage) oder auf dem Oberdeck / Upper Cabin (oben, im Freien) reisen möchten. Persönlicher Tipp: Wir raten zur Buchung des Oberdecks. Da kann man dann auch in die Main Cabin wechseln (wenn man schon auf der Fähre ist - Platz in der Main Cabin vorausgesetzt), aber nicht umgekehrt. Der Preis für die Main Cabin und das Oberdeck ist der selbe.

GEPÄCK:
Wir haben für unsere Kunden ein Gepäckslimit von 30 statt 21 Kilo verhandelt. Dieses gilt aber nur, wenn die Fährtickets über uns gebucht werden!
Zusätzlich ist 1 Stück Handgepäck mit den Dimensionen 50x30x20 cm zugelassen.

Wer nicht über uns bucht, darf nur 2 Gepäckstücke mit einem Gesamtgewicht von 21 kg mitnehmen. Darüber hinausgehendes Gewicht muss separat bezahlt werden. Details zu den Gepäckaufschlägen siehe hier.

WANN IST ABFAHRT?
Bis 27. Oktober 2014 gilt im allgemeinen der folgende Fahrplan (zum Vergrössern anklicken):
Fahrplan Änderungen vorbehalten

Der ab November gültige Fahrplan wird dann im Oktober verfügbar sein und von uns sofort hier online gestellt. Wir erwarten aus langjähriger Erfahrung wenig Änderung.

WIEVIEL KOSTET EIN TICKET?

Die Tickets sind bei uns günstiger als bei der Fährgesellschaft direkt!

Der Preis für ein Erwachsenen-Ticket zwischen Mahe und Praslin beträgt 50 € pro Strecke, Kinder von 2-12 Jahren zahlen 25 €.
Der Preis für ein Erwachsenen-Ticket zwischen Mahe und La Digue beträgt 64 € pro Strecke, Kinder von 2-12 Jahren zahlen 32 €.
Den 15 € teuren Aufschlag für die Business Class können Sie sich unserer Meinung nach getrost sparen.
Für einfache Fahrt (one-way) müssen wir leider 10 € Buchungsgebühr aufschlagen, ausser wenn Sie auch Ihr Hotel/Gästehaus über uns gebucht haben. Besser also, die Rückfahrt (mit einem beliebigen Datum) schon jetzt buchen, so sparen Sie diese Buchungsgebühr! Sie können die Buchung vor Ort problemlos und einmal kostenlos ändern, wenn Sie möchten - vorausgesetzt, es gibt dann zum neuen Termin noch freie Plätze.

Ein gratis Shuttlebus vom und zum Flughafen kann gerne zugebucht werden (nur auf Mahé).

HOCHZEITSREISENDE erhalten gegen Vorlage des entsprechenden Nachweises einen gratis-Upgrade zur Businessklasse. Bitte geben Sie uns das schon bei der Buchung bekannt.

WO BUCHE ICH?
Fährbuchungen machen Sie am besten gemeinsam mit Ihren Gästehausbuchungen bei uns. Ihre Betreuerin kümmert sich dann um alles.
Falls Sie hingegen nur die Fähren über uns buchen möchten, verwenden Sie bitte unser Buchungsformular oder senden Sie eine Email an faehren@seychelles-info.com. Bitte geben Sie uns auch die gewünschten Abfahrtszeiten laut Fahrplan an. Sie können die Buchung vor Ort einmal kostenlos ändern, wenn Sie möchten - vorausgesetzt, es gibt dann zum neuen Termin noch freie Plätze. So bleiben Sie flexibel.
Die Tickets müssen bei Buchung per Banküberweisung bezahlt werden. Details erhalten Sie von uns nachdem wir die Verfügbarkeit abgeklärt haben.

Wir benötigen wegen der Hafenklarierung die vollen Namen aller Passagiere (und das Geburtsdatum von Kindern) um eine Buchung durchführen zu können.

Sie erhalten von uns dann einen Voucher mit Reservierungsnummer, der Ihren Sitzplatz garantiert.

Die Tickets müssen vorab per Banküberweisung bezahlt werden. Eine Zahlung vor Ort ist leider nicht möglich. Wir stellen ausser dem Voucher keine weiteren Rechnungen aus. Danke für Ihr Verständnis.



b) PRASLIN - LA DIGUE - PRASLIN:

Fahrplan LD
Wenn Sie nicht die direkte Fähre von Mahe nach La Digue nehmen können oder wollen, bietet eine weitere Fährgesellschaft zahlreiche Fahrten zwischen Praslin und La Digue an.

WIE KOMME ICH ZUR FÄHRE?
Die Fähre von Praslin nach La Digue fährt am selben Pier auf Praslin ab, an dem die Fähre aus Mahe ankommt (in der Baie St. Anne auf Praslin).
Falls Sie mit dem Inlandsflug aus Mahe ankommen, müssen Sie ein Taxi zur Fähranlegestelle nehmen (25-30 €, etwa 25 Minuten Fahrzeit).

WANN IST ABFAHRT?
Fahrplan
Falls sich die Fähre aus Mahé (s.o.) mal ein paar Minuten verspäten sollte, wartet die La Digue-Fähre i.A. auf die Umsteigegäste, sodass man nicht Angst haben muss, den Anschluss nach La Digue zu verpassen.

WIEVIEL KOSTET EIN TICKET?

Die Tickets sind bei uns günstiger als bei der Fährgesellschaft direkt!

Der Preis für ein Erwachsenen-Ticket beträgt 14 € pro Strecke wenn man Hin- und Rückfahrt bucht. Einfache Fahrten sind mit 17 € etwas teurer. Kinder von 2-12 Jahren zahlen die Hälfte.

GEPÄCK:
Wir haben für unsere Kunden auch bei dieser Fährgesellschaft ein Gepäckslimit von 30 Kilo verhandelt. Dieses gilt aber nur, wenn die Fährtickets über uns gebucht werden!
Zusätzlich ist 1 Stück Handgepäck zugelassen.

WO BUCHE ICH?
Fährbuchungen machen Sie am besten gemeinsam mit Ihren Gästehausbuchungen bei uns. Ihr Betreuer kümmert sich dann um alles.
Falls Sie hingegen nur die Fähren über uns buchen möchten, verwenden Sie bitte die folgende Emailadresse: faehren@seychelles-info.com oder unser Buchungsformular. Bitte geben Sie uns auch die gewünschten Abfahrtszeiten laut Fahrplan an. Sie können die Buchung vor Ort einmal kostenlos ändern, wenn Sie möchten - vorausgesetzt, es gibt dann zum neuen Termin noch freie Plätze. So bleiben Sie flexibel.
Die Tickets müssen vorab per Banküberweisung bezahlt werden. Wir stellen ausser dem Voucher keine weiteren Rechnungen aus. Danke für Ihr Verständnis.
Wir benötigen wegen der Hafenklarierung die vollen Namen aller Passagiere (und das Geburtsdatum von Kindern) um eine Buchung durchführen zu können.



Alle Angaben ohne Gewähr! Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über mögliche Fahrplanänderungen!

... und nicht vergessen: JE PLANMÄSSIGER DER MENSCH VORGEHT, UMSO WIRKUNGSVOLLER TRIFFT IHN DER ZUFALL (Friedrich Dürrenmatt)
;-)))

Reiseführer (Bücher) für die Seychellen...

... finden Sie auf der "Links"-Seite

Alle Angaben vorbehaltlich Änderung und Irrtum.
Trotz sorgfältiger Recherche können wir weder eine Verantwortung für Fehlinformationen noch eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der auf dieser Seite dargestellten Informationen übernehmen.
Auch eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden.
Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung.
Bitte um Ihr Verständnis.

© Sitours.

top of page